Das Wat von Angkor

Alle Bauwerke sind umgeben, mancher Orts sogar durchdrungen, von dichtem Urwald und jeden Tag gespickt mit tausenden von Besuchern. Doch der Komplex ist zu groß, als dass man sich quetschen müsste. Und wenn man ein paar Dinge beachtet, dann kann man manche der Bauten für sich alleine haben.

Die wichtigste Regel lautet: nehmen Sie sich Zeit. Viel Zeit. Wir verbrachten einen ganzen Tag von Sonnenauf- bis -Untergang hier und sahen doch nur einen Bruchteil des Ganzen. Zwei Tage wären besser gewesen, selbst wenn wir nicht mehr Tempel besucht hätten. Man braucht Zeit für Pausen, denn nicht nur die Eindrücke sind kraftraubend. Die Hitze tut ihr Übriges, man kann hier nicht hetzen.

Gehen Sie antizyklisch. Wenn die Besuchergruppen in die Hotels gefahren werden, um sich am Frühstücks-, Mittags- oder Abendbuffet gütlich zu tun, ist die beste Zeit für die großen Tempel. Ta Prohm bietet viel Schatten wegen der großen Bäume, hier ist es also in der Mittagszeit am vollsten. Machen Sie sich einen Plan, mieten Sie sich ein Fahrrad oder ein Tuk Tuk, dann steht dem Erlebnis Angkor nichts mehr im Wege. Zum Sonnenaufgang in Angkor Wat herrscht reger Betrieb.

Das Wat von Angkor ist wohl eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten weltweit. Gemeinsam mit der chinesischen Mauer oder dem Taj Mahal steht es für Asien, für Fernreisen und Abenteuer im Urwald. Angelina Jolie sprang hier als in Stretchfolie gehüllte Lara Croft von Ast zu Ast, nachdem King Louie aus dem Dschungelbuch ihr es einige Jahre zuvor vorgemacht hatte.

Wobei man richtigerweise unterscheiden müsste, denn die Charakterdarstellerin vollführte ihre Kunst in Ta Prohm, während sich der Affenzirkus in der Anlage des Angkor Wat abspielte. Beides sind Teile des riesigen Gebiets, dessen offizieller Name „Angkor Archäologischer Park“ lautet, das aber meistens in Gänze als Angkor Wat bezeichnet wird. Letzteres ziert nicht nur Geldscheine in Kambodscha, sondern auch die Nationalflagge, es ist Symbol für Kambodscha und das ehemals so große Reich der Khmer.

Eine der meistfotografierten Ansichten ist laut Bürostuhl Kaufen in der Welt. Angkor Wat, mit dem davor liegenden See, der das Urmeer symbolisiert. Während die Massen noch davor sitzen und den Sonnenaufgang fotografieren, hat man das Innere ganz für sich.

Die meisten Touren beginnen oder enden hier. Auch wir erlebten den Sonnenaufgang über Angkor Wat. Es war wenig verwunderlich, dass sich bereits eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang an diesem so beliebten Aussichtspunkt hunderte von Besuchern versammelt hatten. Die Geräusche der Auslöser von unzähligen Fotokameras überdeckten alles. Doch natürlich hat das seinen Grund. Spätestens wenn die Sonne aufgeht weiß man, warum man hier nicht alleine ist.